Vereinssatzung Förderverein

Satzung des Vereins
„Förderverein der Tanzsportfreunde Phoenix Lütjenburg e.V.„

§ 1 Allgemeines

1. Der Verein führt den Namen „Förderverein der Tanzsportfreunde Phoenix Lütjenburg e.V.“ –nachstehende Verein genannt –

2. Der Verein wurde am 23. Januar 2003 in Lütjenburg gegründet. Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Plön eingetragen.

3. Sitz des Vereins und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten zwischen dem Verein und seinen Mitgliedern, auch nach deren Ausscheiden aus dem Verein, ist Lütjenburg.

4. Das Geschäftsjahr des Vereins entspricht dem Kalenderjahr.

5. Anträge an den Verein sind schriftlich an dessen Vorstand zu richten. Bei fristgebundenen Anträgen ist das Datum der Absendung (bei Briefen Poststempel) maßgebend.

6. Alle Bestimmungen und Begriffe in dieser Satzung sind geschlechtsneutral gemeint, soweit sie sich nicht offensichtlich nur auf Damen oder Herren beziehen.

§ 2 Zweck und Aufgaben

1. Der Verein unterstützt den Amateursport. Er ist parteipolitisch neutral und vertritt den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Toleranz.

2. Er verfolgt den Zweck, den Tanzsport im Verein „Tanzsportfreunde Phoenix Lütjenburg e.V.“ zu fördern, zu pflegen und seinen ideellen Charakter zu wahren durch ideelle und materielle Unterstützung der aktiven Mitglieder, insbesondere im Jugendbereich.
 

§ 3 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Seine Tätigkeit und etwaiges Vermögen dienen ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§52 ff. der Abgabenordnung. Seine Mittel dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und – in ihrer Eigenschaft als Mitglieder – auch keine sonstige Zuwendungen des Vereins. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück.

2. Kein Mitglied darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Organe des Vereins arbeiten ehrenamtlich.

3. Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mitteln des Bundes, des Landes Schleswig-Holstein, des Kreises Plön, der Stadt Lütjenburg, des Landessportverbandes Schleswig-Holstein e.V., des Tanzsportverbandes Schleswig-Holstein e.V. oder einer sonstigen Behörde, Einrichtung, eines Unternehmens oder von Privatpersonen dürfen nur für die vorgeschriebenen Zwecke verwendet werden.
 

§ 4 Mitgliedschaft

Mitglieder sind natürliche und juristische Personen, die sich der Förderung und Pflege de Tanzsports im Verein „Tanzsportfreunde Phoenix Lütjenburg e.V.“ zur Aufgabe gestellt haben.
 

§ 5 Aufnahme von Mitgliedern

1. Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet auf schriftlichen Antrag der Vorstand.

2. Ein Aufnahmeantrag kann abgelehnt werden, wenn der Antragsteller die Voraussetzungen des § 4 nicht erfüllt.

3. Im Fall der Ablehnung eines Aufnahmeantrages hat der Antragsteller das Recht, seinen Antrag der nächsten Mitgliederversammlung vorzulegen, die endgültig entscheidet. Hierauf ist der Antragsteller, dessen Aufnahmeantrag der Vorstand abgelehnt hat, hinzuweisen.
 

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Die Mitglieder haben das Recht, sich in Fragen der Verwaltung, der Organisation und der sporttechnischen Einrichtungen beraten zu lassen.

2. Die Mitglieder sind verpflichtet, an den Verein Beiträge und Gebühren nach Maßgabe der Beitrags- und Gebührenordnung des Vereins zu entrichten.

 

§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Ein Mitglied kann bis zum 30. September eines Jahres (Eingangsdatum) durch einen an den Vorstand gerichteten Brief seine Austritt zum Jahresende erklären.

2. Wenn ein Mitglied trotz zweifacher Mahnung mit einem Jahresbeitrag im Rückstand ist, endet die Mitgliedschaft.

3. Der Ausschluss eines Mitglieds ist nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der vertretenen Stimmen möglich. Die Absicht zum Ausschluss muss aus der mit der Einberufung zur Mitgliederversammlung bekanntgegebenen vorläufigen Tagesordnung ersichtlich sein. Dem betroffenen Mitglied ist in der Mitgliederversammlung vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben.

§ 8 Organe und Ausschüsse

1. Organe des Vereins sind:  

1.1. die Mitgliederversammlung
1.2. der Vorstand

2. Die Mitgliederversammlung kann für besondere Aufgaben die Einsetzung von Ausschüssen beschließen. Alle Ausschüsse haben gegenüber dem Vorstand nur beratende Funktion.

 

§ 9 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie bestimmt die Richtlinien des Vereins, nimmt Berichte des Vorstands und etwaiger Ausschüsse sowie der Kassenprüfer entgegen und erteilt Entlastung. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und beschließt Satzungsänderungen.

2. Eine Mitgliederversammlung findet jährlich bis zum 30. Juni als Jahreshauptversammlung statt. Weitere Mitgliederversammlungen sind aufgrund eines Beschlusses des Vorstandes oder auf Antrag eines Drittels der Mitglieder innerhalb von vier Wochen nach Eingang des Antrages einzuberufen.

3. Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung durch schriftliche Benachrichtigung der Mitglieder mindestens vier Wochen vor dem Tagungstermin unter Bekanntgabe der vorläufigen Tagesordnung ein.

4. Anträge müssen schriftlich mit Begründung spätestens drei Wochen vor dem Tagungstermin eingereicht werden.

5.1.  In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied 1 Stimme.

5.2. Die Stimmübertragung auf ein anderes Mitglied ist ausgeschlossen.

5.3. Kein Stimmrecht haben Mitglieder, die noch für vorhergehende Geschäftsjahre Beitrags- oder sonstige Schulden an den Verein und/ oder an den Verein „Tanzsportfreunde Phoenix Lütjenburg e.V.“ haben, bis zur Begleichung dieser Schulden.

6. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der vertretenen Stimmen beschlussfähig.

7. Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden, im Verhinderungsfall vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Sind beide verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

8. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse, soweit nichts anderes bestimmt ist, mit einfacher Stimmenmehrheit. Für die Feststellung der Stimmenmehrheit ist allein das Verhältnis der abgegebenen Ja- zu den Nein-Stimmen maßgebend. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Für satzungsändernde Beschlüsse ist eine Mehrheit von 2/3 der vertretenen Stimmen erforderlich, wobei Stimmenthaltungen wie Ablehnungen zählen.

9. Auf Antrag eins Mitgliedes ist geheim abzustimmen.

10. Satzungsänderungen können nur beschlossen werden, wenn sie als besonderer Punkt in der vorläufigen Tagesordnung vorgesehen sind und wenn Anlass und/ oder Thema den Mitgliedern gleichzeitig mit der vorläufigen Tagesordnung bekanntgemacht wird.

11. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zufertigen, das vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist. Es wird den Mitgliedern gleichzeitig mit der Einberufung zur nächstfolgenden Mitgliederversammlung zur Kenntnis gegeben, die über die endgültige Fassung entscheidet. Auf Wunsch ist es vorher zu versenden.
 

§ 10 Der Vorstand

1. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:   
        1.1. Vorsitzender
        1.2. Stellvertretender Vorsitzender
        1.3. Kassenwart
        1.4. Schriftführer

2. Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender und Kassenwart sind Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Jeweils zwei von ihnen vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

3. Der Vorstand leitet und erledigt die geschäftlichen  und organisatorischen Angelegenheiten des Vereins. Er ist befugt, für besondere Aufgaben Beauftragte zu bestellen. Bei der Führung der Vereinsgeschäfte hat er sich an die von der Mitgliederversammlung bestimmten Richtlinien und gefassten Beschlüsse zu halten.

4.1. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Jahreshauptversammlung jeweils für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie bleiben bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt. Das gilt auch, wenn eine zunächst als gültig angesehene Wahl nachträglich wirksam angefochten wird.

4.2. Der Vorsitzende und der Kassenwart werden in den Kalenderjahren mit ungerader Endzahl gewählt. Der stellvertretende Vorsitzende und der Schriftführer werden in den Kalenderjahren mit gerader Endzahl gewählt.

4.3. Die Wahl erfolgt geheim. Ist nur ein Kandidat vorgeschlagen, kann die Wahl ohne geheime Abstimmung durchgeführt werden, wenn keine Einwendungen erhoben werden.

4.4 Der Kandidat gilt als gewählt, der die  die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten hat. Erreicht im ersten Wahlgang kein Kandidat die erforderliche Stimmenmehrheit, erfolgt ein zweiter Wahlgang, in dem der Kandidat als gewählt gilt, der die meisten stimmen erhält.

5.1. Im Falle de Ausscheidens eines Mitgliedes des Vorstands vor Ablauf seiner Amtszeit kann sich der Vorstand durch Zuwahl bis zur nächsten Mitgliederversammlung ergänzen. Der Vorstand kann aber auch eines seiner Mitglieder mit den Aufgaben des ausgeschiedenen Mitgliedes des Vorstandes bis zur nächsten Mitgliederversammlung betrauen.

5.2. Die Mitgliederversammlung kann nur auf Antrag eins ordentlichen Mitgliedes, der mindestens zwei Wochen vor dem Tagungstermin mit eingeschriebenem Brief abgesandt sein muss, den Vorstand oder einzelne Mitglieder desselben abwählen.

5.3. In allen vorgenannten Fällen nimmt die nächste Mitgliederversammlung eine Neuwahl der betreffenden Mitglieder des Vorstandes vor, die sodann bis zum nächsten in Ziffer 4.2. vorgesehenen Wahltermin im Amt bleiben.

6. Die Sitzungen des Vorstandes werden von dem Vorsitzenden, im Verhinderungsfall von dem stellvertretenden Vorsitzenden geleitet.

7. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder anwesend sind. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.

8. Über die Sitzungen des Vorstandes ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Sitzungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen und allen Mitgliedern des Vorstandes unverzüglich zuzustellen ist.

 

§ 11 Kassenprüfer

1. Jede Jahreshauptversammlung wählt einen Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren. Wiederwahl für zwei aufeinanderfolgende Wahlperioden ist nicht zulässig.

2. Den Kassenprüfern ist jederzeit Einblick in die Geschäftsbücher, in die Computergespeicherten Daten und in die Kasse des Vereins zu gewähren.

3. Die Kassenprüfer haben die Buchführung, den Jahresabschluss und das Vermögen des Vereins zu prüfen. Das Ergebnis der Prüfung ist schriftlich niederzulegen und der nächsten Jahreshauptversammlung bekanntzugeben.

 

§ 12 Ordnungen

1. Die Mitgliederversammlung beschließt Ordnungen, insbesondere eine Beitrags- und Gebührenordnung.

2. Die Geschäftsordnung für den Verbandstag des Deutschen Tanzsportverbandes e.V. findet auf die Mitgliederversammlungen entsprechende Anwendung, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt.

3. Die vorgenannten Ordnungen sind nicht Bestandteil dieser Satzung. Sie sind für alle Mitglieder des Vereins verbindlich.
 

§ 13 Auflösung

1. Über die Auflösung des Vereins kann nur eine zu diesem Zwecke besonders einberufene Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit beschließen, wenn mindestens 2/3 der nach § 9 Ziffer 5 möglichen Stimmen vertreten sind. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, so ist zu dem gleichen Zweck eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht au die Zahl der vertretenen Stimmen die Auflösung mit 2/3 Mehrheit beschließen kann.

2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach Abdeckung aller Verbindlichkeiten verbleibende Vermögen an den Verein „Tanzsportfreunde Phoenix Lütjenburg e.V.“, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke des Sports zu verwenden hat.